Zabergäu - Baumschulen
Roland Staiger

 

 

Start

Kulturen

Bäume

Angebote

Referenzen

Kontakt

Impressum

 

Streuobstsorte des Jahres 2013

 

Paulsbirne

Sehr robuste, geschmackvolle Koch - und Speisebirne

Herkunft: aus dem frühen 19. Jahrhundert - heute noch im baden-württembergischen Raum zu finden

Frucht: spät / groß / sonnenseits hell-dunkelrot gefärbt - Fruchtfleisch gelblich, saftig, süß / wenig Fruchtsäure / lange Lagerfähigkeit / hohe Erträge

http://www.logl-bw.de/downloads/streuobst/Infoblatt-Paulsbirne-Streuobstsorte-2013.pdf

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

Streuobstsorte des Jahres 2012

Rosenapfel vom Schönbuch

Bild + Textquelle von: http://www.logl-bw.de/Startseite/

auch KERNROSENAPFEL und WILDER ROSENAPFEL bekannt

Baum: Wuchs stark, bildet kräftige, einjährige Triebe.
Verzweigung hauptsächlich im Spitzenbereich, neigt zur
Verkahlung.
Insgesamt robust, geringe Anforderungen an den Standort, aber
schorfanfällig.
Blüte: Spät, deshalb geringe Frostanfälligkeit.
Frucht: Mittelgroß und unregelmäßig rund. Berostung in der Stielregion und
leichte Rippung im Kelchbereich. Auffallend hellgelbe Lentizellen.
Fruchtfleisch: Weißlich, fest, häufig mit roten Adern durchzogen, wenig saftig.
Pflückreife: Oktober (genussreif Ende Oktober)
Lagerung: Im kühlen Keller bis Mai.
Eigenschaften: Das vitale Wachstum des Rosenapfels vom Schönbuch spricht für
die Verwendung in der freien Landschaft.
Für typische, feuchte Schorflagen ist er weniger geeignet.
Verwendung als Tafelapfel, wegen der mäßigen Saftigkeit hat die
Verwertung für Apfelsaft und Most geringe Bedeutung.


Text: Rolf Heinzelmann, LOGL
Foto: LOGL
Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg e.V. (LOGL)
Klopstockstr. 6, 70193 Stuttgart, Tel. 0711-632901, Fax -638299
info@logl-

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

Streuobstsorte des Jahres 2011

 

 

Birne: Herzogin Elsa

 

Bildquelle: LOGL BW.eV http://www.logl-bw.de/Startseite/

Zufalls - Sämling, vermutlich 1879 - 1885 vom königlichen Hofgärtner J.B. MÜLLER in der Wilhelma Stuttgart ausgelesen.

eine anspruchslose Tafelbirne, die jedoch kleinklimatisch günstigere Standorte bevorzugt.

Reifezeit: Mitte September - Anfang Oktober / haltbar : nicht viel länger als 2 Wochen

Frucht: grobkörnig - saftig - halbschmelzend - feinwürzig

http://www.logl-bw.de/Streuobst/Streuobst_dJ/herzogin-elsa-11/

http://www.nabu.de/themen/streuobst/obstsorten/13228.html

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

Streuobstsorte des Jahres 2010

Kleiner Fleiner Apfel

vielseitig verwendbare Sorte, stark wachsende und robuste Bäume, bereits 1760 zum Mosten empfohlen, für den Streuobstbau zu empfehlen, trägt regelmäßig und viel, frühe Blüte - etwas frostemfpindlich

Herkunft: Flein bei Heilbronn/Baden-Württemberg/D

Verwendungszweck: Küche (Backen, Kochen, Kompott)

Erntemonat: September / Haltbarkeit: Dezember

Bild und Texte aus: http://www.feuerbrand-bodensee.org/kernobst/kleiner-fleiner

http://www.logl-bw.de/Streuobst/Streuobst_dJ/kleiner_fleiner/

http://www.nabu.de/tiereundpflanzen/naturdesjahres/2010/11686.html

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Streuobstsorte des Jahres 2009

Esslinger

( Frühe )

Scheckenkirsche

Diese Frühkirsche gehört zu den weniger verbreitenten, lokalen Sorten. Die mittelgroße, weiche Herzkirsche reift in der 2.- 3. Kirschenwoche. Die Frucht lässt sich bei Vollreife auch durch Schütteln ernten und zeichnet sich durch einen recht hohen Zuckergehalt aus. Der Geschmack ist jedoch, wie bei den meisten Frühsorten, eher bescheiden.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Streuobstsorte des Jahres 2008

Wilde

Eierbirne

Most - und Dörrbirne

anpassungsfähige Sorte, wenig feuerbrandempfindlich, mittelgroße Früchte, regelmäßige hohe Ernten, mittelstarker Wuchs, gleichmäßig kugelförmigeKrone,
Herkunft: unbekannt, von Lucas 1854 beschrieben und von Hohenheim(D)aus verbreitet.

http://www.logl-bw.de/downloads/infoblatt_wilde_eierbirne.pdf

http://www.nabu.de/m05/m05_10/07520.html

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Streuobstsorte des Jahres 2007

Unterländer Kirsche

sehr aromatische, mittelfrühe Knorpelkirsche - saftige und recht platzfeste Frucht - sehr gute Altenative zu HEDELFINGER und GROSSE SCHWARZE KNORPEL.

Herkunftsgeschichte:
Ausgrabungen bei den Pfahlbauten am Bodensee haben gezeigt, dass Kirschen bereits 4000 bis 3000 Jahre vor unserer Zeitrechnung als Nahrungsmittel dienten.
Die Unterländer Kirsche ist ursprünglich ein Sämling aus dem Anbaugebiet Esslingen. Ihren Namen erhielt die 'Unterländer Kirsche' vermutlich von ihrer Herkunftsregion, dem Württemberger Unterland. Dieses erstreckt sich von Ludwigsburg neckarabwärts nach Heilbronn, nach Westen bis Gundelsheim, nach Osten bis hinter Löwenstein und im Südosten bis in die Esslinger Gegend.

Wissenswertes:
Die 'Unterländer Kirsche' ist nach wie vor am weitesten im Unterland verbreitet. Darüber hinaus wird sie vor allem als „Liebhabersorte“ vertrieben. Dabei hat sie hervorragende Fruchteigenschaften:
Die 'Unterländer Kirsche' kommt als eine der ersten Knorpelkirschen auf den Markt, zu einer Zeit, in der wenig großfrüchtige Sorten im Angebot sind.
Sie hat eine hervorragende Fruchtqualität, ist äußerst transportfest und behält ihren starken Glanz mehrere Tage lang bei.
Regenperioden verkraftet sie deutlich besser als andere frühe Kirschsorten.
Sie bringt regelmäßig reiche Ernte und kommt früh in den Ertrag. Sie eignet sich auch für den Anbau in höheren Lagen.
Kirschen sind gesund! Mit ihrer ausgewogenen Menge an Inhaltsstoffen versorgen sie unseren Organismus mit allem, was er braucht. In überdurchschnittlicher Menge enthält die Kirsche den Mineralstoff Kalium und das Spurenelement Zink.

Ihre rote Farbe bekommen Kirschen von den so genannten Anthozyanen; das sind rote Pflanzenfarbstoffe, denen eine heilsame Wirkung nachgesagt wird. Sie kräftigen das Bindegewebe und schützen Haut und Gewebe vor zellschädigenden freien Radikalen. Außerdem wirken sie entzündungshemmend und beugen Parodontose vor. Je dunkler und intensiver die Kirsche gefärbt ist, desto mehr gesundheitsfördernde Anthozyane enthält sie. Die fast schwarze Unterländer Kirsche gehört damit zu den Spitzenreitern!

http://www.nabu.de/m05/m05_10/05981.html

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Streuobstsorte des Jahres 2006

 


Danziger Kantapfel

 

 

Schon im Jahre 1790 beschriebene Apfelsorte.

Foto: Sven Teschke Lizenz: Creative Common


http://www.logl-bw.de/Aktuelles/Streuobstsorte_des_Jahres/

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Streuobstsorte des Jahres 2005

Palmischbirne

Diese anspruchslose Birne ist vor hauptsächlich in Wüttemberg anzutreffen und ist eine der ältesten Sorten. Sie eignet sich vorzüglich zum Dörren und Brennen und als Beimischbirne zum Mosten.

bekannte Synonyme:

MÄDLESBIRNE - SCHWABENBIRNE - BÄUMSCHBIRNE - BÖHMISCHE BIRNE

http://www.nabu.de/m05/m05_10/03182.html

 

nach oben

Baum des Jahres

erwähnenswerte Bäume